Prozessberatung & Entwicklung

Prozesse

mehr

Systemberatung

EPLAN

mehr

Struktur- und Normenberatung

Standards

mehr

Projektdokumentation

MediaWiki

mehr

Tools & Lösungen

ShopForProcess

mehr

EPLAN hat mit der Version 2.6 die Action RunSystemConfigurationDialog eingeführt. Dadurch wurde eine Möglichkeit geschaffen, die Verzeichnisse für Stammdaten $(EPLAN_DATA) umzuschalten.

RunSystemConfigurationDialog

Das bedeutet, EPLAN kann für Systemumgebung 1 oder für Systemumgebung 2 gestartet werden. Der Name der Konfiguration kann als Aufrufparameter am EPLAN-Link erweitert werden, damit Sie über die Links die benötigte Systemumgebung starten können.

Aufruf einer Konfiguration

Beispiel für einen EPLAN-Link für die Konfiguration API:

"C:\Program Files\EPLAN\Platform\2.943\Bin\Eplan.exe" /Variant:"Electric P8" /SystemConfiguration:"API"

Konfiguration

RunSystemConfigurationDialog

Folgenden Daten können damit organisiert werden:

  • Konfiguration: Name der Konfiguration, die mittels Link aufgerufen wird.
  • Beschreibung: Freie Beschreibung, für was die Konfiguration verwendet wird.
  • Systemstammdaten: Wo werden die Daten gepflegt. Zum Beispiel die Unterscheidung Produktiv- oder Testumgebung.
  • Rechteverwaltung: Wo liegt die Datenbank für die Rechteverwaltung.
  • Anwendereinstellungen: Welche Anwenderdatenbank verwendet wird.
  • Stationseinstellungen: Welche Stationsdatenbank verwendet wird.
  • Firmaneinstellungen: Welche Firmendatenbank verwendet wird.

Schrittweise Anleitung

Schritt 1

Verzeichnisse kopieren / erstellen

Erstellen Sie alle für die Konfiguration benötigten Verzeichnisse.

Beispiel:

  • EPLAN_2.9.4
    • Data
    • Original_Data
    • Settings
  • EPLAN_2.9.4_API
    • Data
    • Original_Data
    • Settings

Schritt 2

Eplan als Administrator starten

  • EPLAN-Link
  • Klick rechte Maustaste
  • Als Administartor ausführen

Schritt 3

Action ausführen

  • Klick rechte Maustaste auf Toolbar
  • Importieren...
  • Pfad überprüfen \Data\XML\Firmenkennung\
  • Tollbar Toolbar.Internal.xml auswählen und importieren.
  • Schaltfläche System Configuration ausführen.
  • Alternativ kann eine eigene Toolbar mit der Action RunSystemConfigurationDialog angelegt werden.

Schritt 4

Neue Konfiguration anlegen

  • Öffnen Sie den Dialog mittels der neu angelegten Schaltfläche
  • Kopieren Sie die Konfiguration "Standard" mit der Kopieren-Schaltfläche im Dialog und vergeben Sie einen sinnvollen Namen
  • Stellen Sie das Verzeichnis für die Systemstammdaten auf das kopierte Verzeichnis innerhalb des in Schritt 1 angelegten Ordners.
  • Da die Rechteverwaltung mit der Pfadvariable in das Stammdatenverzeichnis eingestellt ist, muss dieses nicht verändert werden.
  • Stellen Sie auch das Verzeichnis für die Anwendereinstellungen auf den neuen Pfad ein.
  • Stellen Sie die Verzeichnisse für Stations- und Firmeneinstellungen ein, wenn sich diese unterscheiden sollen.

Schritt 5

EPLAN-Link erstellen

  • Um die neu erstellte Systemkonfiguration aufrufen zu können, kopieren Sie die bestehende Desktop-Verknüpfung für Eplan und rufen dessen Eigenschaften auf.
  • Im Reiter "Verknüpfung" unter "Ziel" ergänzen Sie den Aufruf um den Parameter /SystemConfiguration:"Wert" und als Wert den Namen der Konfiguration, welche unter diesem Link gestartet werden soll.
    • Beispiel: "C:\Program Files\EPLAN\Platform\2.9.4\Bin\Eplan.exe" /Variant:"Electric P8" /SystemConfiguration:"API"
  • Wird der Parameter /SystemConfiguration nicht definiert, startet Eplan immer mit der zuletzt verwendeten Konfiguration. Daher muss ggf. ein weiterer Link für die Standard-Konfiguration erstellt werden.

Schritt 6

Einstellungen konfigurieren

  • Starten Sie Eplan mit dem neuen Link und prüfen Sie z.B. mittels Öffnen eines Projektes, ob die neuen Pfade übernommen wurden.
  • Stellen Sie über die gewohnten Wege, die zu verwendenden Datenbanken (Artikel, Übersetzung, Projektverwaltung) für diese Konfiguration ein.
  • Die Kenntlichmachung für den Anwender über die gestartete Konfiguration erfolgt über die Titelleiste von EPLAN und kann zusätzlich über unterschiedlich aufgebaute Arbeitsbereiche verdeutlicht werden.
Sie haben keinen Zugang? Kontakt

Login